• #pureclimbing
  • #pureclimbing

QUARRYWOMAN

LA PRIMA DONNA A SCALARE IL QUARRYMAN E8, 7A

“Inspiration, mentales Training & sonnige

Gedanken”

In Großbritannien ist der Quarryman mit Sicherheit eine berühmte Route. Sie wurde 1987 bekannt, als Johnny Dawes nicht nur die Vision hatte, die Strecke zu erschließen, sondern auch auf einem Video seine unglaublichen turnerischen Techniken unter Beweis stellte, das Kult werden würde: Stone Monkey. Der Groove Seillänge des Quarryman wurde zu „der Route“, eine Frage für jeden Kletterer: „Kannst du es schaffen“?

Kapitel 1 – Inspiration

Ich bin in Frankreich geboren und aufgewachsen und habe erst vor Kurzem den Quarryman gesehen. Die Routen, die ich schon immer kannte, sind La Rose et le Vampire, Akira, Biographie, Le Bronx, Le Plafond… Französische, schwere Sportrouten. Und doch hat mich die französische Geschichte des Quarry nie sonderlich inspiriert, da mir schon früh klar wurde, dass die alten Legenden oft abgebrochen, oder voller Geröll, oder recht hässlich sind.

Aber sind sie das? Hässlich und abgebrochen? Oder ist es einfacher, auf eine Route herabzublicken, von der du tief drinnen weißt, dass du sie nicht schaffst?

Nach etwas ehrlicher Selbstanalyse, stellte ich selbstbewusst fest: „Le Bronx, La rose, Le plafond“ sind tatsächlich abgebrochen und Biographie ist schlicht zu schwer, um mein Projekt zu sein.

Ich mag es aber, durch die Geschichte zu klettern. Durch Geschichte kann selbst eine hässliche Route interessant sein. Ich hatte von einem der Kletterer der alten französischen Szene von der Erschließung von The Bronx gehört; der Kletterer nutzte zum Einbohren, was er unten in Orgon (es war eine Deponie) fand, um die Griffe zu fertigen. Wenn du die Griffe genauer anschauen würdest, würdest du im einzigen großen Griff ein Stück einer zerbrochenen Fliese finden!

Was ich mich sofort fragte, als ich die Topo des Quarryman, ein totales Zickzack, sah, war: „Was muss Johnny Dawes durch den Kopf gegangen sein, als er beschloss, die erste Seillänge (was irgendwie Sinn ergibt, da darauf eine Verwerfung in der Wand folgt) mit der zweiten Seillänge zu verbinden, die einen fünf Meter langen Abschnitt erforderte, an dem horizontal oder sogar herabgeklettert werden muss, um Seillänge 3 zu erreichen, die Groove, die Besonderheit, die der ursprüngliche Grund für den Quarryman war. Das ergab für mich einfach keinen Sinn, da es direkt unter der Groove eine Möglichkeit für eine sehr leichte erste Seillänge gibt. Warum? Weil er es konnte?

„Ich will nicht mehr auf unzähligen Tuffsteinen klettern. Ich will etwas Anderes. Ich will etwas „Außergewöhnliches““.

Wie ich bald realisierte, war die Vorstellung, einer Strecke zu folgen, die in meinem Kopf mehr oder weniger vertikal verlaufen sollte, nur eine Fantasie und eine Freiheit beim Klettern, die für Johnny in Ordnung zu sein scheint (sieh dir „Offspring in the Peak District“ an, wenn du mir nicht glaubst). Von diesem Moment an wusste ich, dass der Quarryman so einzigartig sein würde wie sein „Vater“. Und mit 30 Jahren möchte ich überrascht werden. Ich möchte mehr auf unzähligen Tuffsteinen klettern. Ich habe das Gefühl, dass ich mein Leben im Dropknee zwischen Tuffsteinen verbracht habe und jetzt möchte ich etwas Anderes, ich möchte das „Außergewöhnliche“.

Ich hatte vom Quarryman gehört, und wie jeder andere leidenschaftliche Trad-Kletterer wusste ich, dass nur eine Handvoll Kletterer den kompletten Aufstieg geschafft hatten: Steeve McClure, Robbie Philips, Ian Cooper und James (Pearson). Konnte ich es schaffen? Ich könnte dir nicht sagen, was ich in jeder Stunde meiner Ausbildung gemacht habe, aber drei Jahre lang bin ich immer mehr auf Platten, Kalkstein, Sandstein und Granit geklettert. Während es bei dieser Technik offensichtlich sehr auf die spezifische Reibung jedes Felsens ankommt, finde ich, dass „nur die Reibung“ innerhalb von ein paar Tagen recht schnell gelernt werden kann. Platten hingegen erfordern eine bessere Fußhaltung, das Greifen winziger Handhalterungen und das Bewusstsein deiner Körperpositionen. Drehe deinen Schwerpunkt etwas ein und du kannst auf deinen Füßen stehen, drehe ihn nach außen und nichts geht mehr.

Der mentale Teil bestand darin, weit über einen Bohrhaken an einer Platte hinauszuklettern. An einem großen Überhang 15 Meter in die Luft zu fallen ist ziemlich komfortabel, während man an Platten dabei in der Regel hier und da anstößt. Der Fall an Platten ist nicht komfortabel, aber du kannst lernen, mit den kleinen Schrammen umzugehen.

Ich wurde immer besser an den Platten: Erst hatte ich Schwierigkeiten mit 6b und jetzt wagte ich mich an 8a. Und letztes Jahr wusste ich, dass ich anfangen konnte, ernsthaft über den Quarryman nachzudenken...

Die größte Lektion, die ich als Wettkampfkletterin gelernt habe, war: „Du musst die Frage beantworten“. Also musst du als erstes ganz genau verstehen, was die Frage ist.

Vor zwei Jahren machte ich eine kleine Tour im Quarryman, um mit eigenen Augen zu sehen, ob die Routen den Aufwand wert waren. Es ist schön und gut, aufgrund ihrer Geschichte von einer Route zu träumen, aber was, wenn sie am Ende hässlich ist? Sollte man sich trotzdem eine Route vornehmen, auch wenn sie einen nicht inspiriert? Ich finde nicht, und erst als ich mir den Quarryman aus der Nähe ansah (und sogar die Groove Seillänge schaffte, aber mehrere Bewegungen in der ersten und letzten Seillänge danebengingen), realisierte ich, dass die Route in der Tat unglaublich war. Und jetzt, wo ich die Antwort auf meine Frage hatte, beschloss ich, dass 2018 das Jahr des Quarryman sein würde.

Kapitel 2 - Vorbereiten des QuaryWoman

Für den Quarryman war es nicht nötig, 100 Klimmzüge am Stück zu machen oder Durchhaltevermögen an einer 45° steilen Wand zu zeigen.

Aber ich brauchte sehr starke Schultern für die potentiellen Kreuzhänge an der Groove, mehr Flexibilität, perfekt eingelaufene Kletterschuhe, so viel Fingerkraft wie möglich, gute Ausdauer an kleinen Griffen und eine ordentliche Portion Mut.

Im Januar begann ich ein Programm, das auf den Quarryman zugeschnitten war. Es umfasste Ringe, Dehnen, Fingerboarding und Durchhaltevermögen an kleinen Griffen. Und jeden Morgen stelle ich mir vor: Erste Seillänge, der lange, beeindruckende Runout zwischen zwei Bohrhaken, ruhig und konzentriert bleiben, um die zweite Seillänge beim ersten Versuch zu schaffen; die sieben Meter lange Traverse nach unten mit einer Schlüsselstelle. Dann würde ich mir vorstellen, wie ich mich unter der Groove ausruhen, ohne mir zu viele Gedanken zu machen. Ich stellte mir vor, wie ich ruhig und konzentriert blieb, damit ich weiter die Groove klettern konnte, eine Seillänge, von der ich wusste, dass es sich die ganze Zeit anfühlte, als würde ich gleich fallen. Aber ich wusste, dass ich es würde weiter versuchen müssen, mich weiter langsam nach oben bewegen und das würde ich mir vorstellen. Ich kannte nicht alle Bewegungen, aber ich konnte mir die Erfahrung vorstellen, und ich bereitete mich darauf vor.

Diese Technik hatte ich von niemand Geringerem als Yuji Hirayama gelernt, der mir einmal erzählt hatte, dass er sich auf seinen On Sight-Versuch von Salathé vorbereitet hatte, indem er ihn sich zwei Jahre lang visualisiert hat. Es war ein On Sight-Versuch, was visualisierte er also? Er kannte die Bewegungen nicht, aber er hatte die Topo und ein paar Bilder, er kannte die Länge der Strecke und damit konnte er sich vorstellen, wie es sich anfühlen würde.

Kapitel 3 – Regen oder Sonne; Am Schiefer des Quarry

Ich habe mir einen Monat Zeit im April/Mai genommen. Die Wetterbedingungen in Wales sind temperamentvoll und es würde mir nur Probleme bereiten, hier optimistisch zu sein. Ich musste realistisch sein und ich wusste, dass ich viel im Regen würde warten, vielleicht sogar Versuche deswegen abbrechen müssen.

Ich begann die Route mit einem Statikseil, dann ein Toprope-Seil, und nach 10 Tagen (4 Tage ohne Regen☺) hatte ich alle meine Bewegungen. Die erste Seillänge war überwiegend beeindruckend, mit Runout-Schlüsselstellen. Bei der Seillänge 3, die Groove, würde es darauf ankommen, perfekt und ausdauernd zu sein. Und die vierte Seillänge war eine sehr schwierige Schlüsselstelle, für die ich vier Stunden brauchte, um sie zu verstehen. Ich hatte eine Methode, aber würde sie auch mit der Müdigkeit funktionieren? Es gab nur einen Weg, um das herauszufinden.

„Ich fiel zweimal an derselben Schlüsselstelle der Groove, bei einem Kreuzhang, wo ich mich umdrehe, um die Seiten zu wechseln“.

Nachdem ich mich durch die Route gearbeitet hatte, hatte ich nur einen Tag Pause und dann gab mir die Wettervorhersage nur einen Tag, um es zu versuchen. Es schien mir zu früh, denn meine Schultern waren noch erschöpft vom Ausprobieren der Methoden der Groove. Aber wenn ich es jetzt nicht versuchen würde, würde ich eine verregnete Woche lang warten müssen. Ich sagte mir, dass ich aus diesem ersten Versuch nur für den nächsten lernen konnte. Also starteten James und ich um 8 Uhr mit unseren Rucksäcken gefüllt mit Jacken, Müsliriegeln und getrockneten Mangos zusätzlich zu der ganzen Ausrüstung. Ich seilte mich an der Route ab, um zu cleanen und die Markierungen zu ersetzen, die ich benötigte, da der Regen sie abgewaschen hatte.

Ich wärmte mich mit Bewegungen in der ersten Seillänge auf, immer wieder überrascht, wie schwer sie zu Beginn des Tages erscheint. Wie du auf Schiefer auch die Reibung erst aufwärmen musst, musst du dich an die winzigen Fußgriffe und Nagelgriffe für die Hände gewöhnen, um wirklich glauben zu können, dass es funktioniert.

Die erste Seillänge habe ich beim ersten Versuch geschafft. Ich war nicht beeindruckt, als ich meine halben Klemmkeile setzte und weit über sie hinauskletterte. Ich konzentrierte mich nur auf die Bewegungen und die erste Schlüsselstelle. Erst als wir Ende des Monats zurückkamen, um Fotos zu machen und ich Schwierigkeiten hatte, die Bewegungen zu wiederholen, begriff ich, in welch einer Blase ich an diesem Tag war. Ich hatte mich ruhig darauf fokussiert, eine Bewegung nach der anderen zu machen, die mich alle so sehr an meine Grenze brachten. Durch meine täglichen Visualisierungen hatte ich diese Blase erschaffen, und die Blase ließ mich die Runouts vergessen.

Die zweite Seillänge lief gut, aber die dritte war eine andere Liga.

Ich fiel zweimal bei derselben Bewegung an der Schlüsselstelle der Groove. Eine Kreuzhangbewegung, bei der ich mich drehe, um die Seiten zu wechseln. Der gesamte Abschnitt fühlt sich immer völlig falsch und unnatürlich an, und man muss einfach weitermachen, während man die ganze Zeit lang das Gefühl hat, dass man fällt.

Ich unternahm einen ersten Versuch, aber scheiterte gnadenlos. Die Fußtritte waren so klein, ich konnte ihnen nicht trauen. Ich würde auf den Schatten warten, da die Sonne herausgekommen war und der schwarze Felsen rot und heiß wurde. Auf Schiefer machen die Bedingungen einen riesigen Unterschied. Ich musste einfach ein bis zwei Stunden auf dem Felsvorsprung unter der vierten Seillänge mit James warten.

Bei meinen ersten Wettkämpfen visualisierte ich permanent und stundenlang zwischen den Touren und kam dann mental erschöpft bei meiner Klettertour an. Es war wichtig, nicht nachzudenken. Mein Gehirn auszuschalten. James und ich fokussierten uns stattdessen darauf, es zu genießen, dass wir genau dort waren, wo wir waren. Ich bekam sogar eine Fußmassage.

Ich legte los als der Schatten kam und hatte nur einen Gedanken in meinem Kopf: Ich wollte jede Sekunde von dem, was jetzt kam, genießen. Würde ich fallen oder nicht? Es war allein meine Entscheidung und es gab keinen anderen Grund, dort zu sein, als Spaß. Ich hatte die Möglichkeit des Scheiterns akzeptiert und deswegen war ich von allem Druck befreit und konnte mich auf das Klettern, die winzigen Fußtritte, die Präzision der Bewegungen konzentrieren. Ich schaffte die Schlüsselstelle, war in meinem Kopf immer eine Bewegung voraus und fokussierte mich auf eine perfekte Ausführung. Zwei schlechte seitliche Ziehbewegungen kreuzigten mich, ich musste meinen Helm absetzen, um genug Platz zum Drehen meines Kopfes von links nach rechts zu haben und dann meine Füße blind auf einer furchtbar schmalen Kante umsetzen. „Habe Vertrauen“. Mit meinem Knie in meinem Ellenbogen stoße ich mich ab, um mich mit dem Daumen über die linke Schulter zu drücken. Es fühlt sich immer völlig falsch an, aber irgendwie funktioniert es und ich richte mich auf, Zentimeter um Zentimeter, strecke mich bis zum Henkel. Ich hatte die Schlüsselstelle geschafft, kletterte den letzten Runout zum Gipfel der Route, nur noch wenige Sekunde, um zu genießen, wie es sich entfaltete... Ich, Caroline, hatte den Quarryman geschafft!

Caroline Ciavaldinis Ausrüstung für den Quarryman

1 ISLAND, 2 MONKS AND UNTOUCHED GRANITE

SHARE ON

“Why did James and I pick a small dot on the other side of the planet?”

Because Yuji told us about it. The last time Yuji proposed us a trip, we ended up in Kinabalu, the now oh so famous mountain where untouched granite will overwhelm the climber. The Real Rock tour has thrown Kinabalu into fame, but 5 years ago, when we went there, no climber could even put it on the climbing

Kinkasan is a small island not far from Fukushima, on the north east side of Japan. It has 26km circumference and is inhabited by two monks. From Tokyo it is a six hour journey. Yuji didn’t say that much more: Kinkasan’s coast is covered with granite cliffs, and there is a Shinto shrine on it. Yuji mentioned as well the damages made by the tsunami…

We began our journey with next to no expectations about the climbing, and a big question mark for the rest. 3 days in the trip and I know exactly why we came: for Japan. 

2 years ago we spent a week in this unique country and both James and I knew that we had to come back one day: how could I compare it? Well, the first time you taste wine, you have heard a lot about it. But you smell, and you only smell the alcohol, you taste and you can’t put words on it because wine is subtle, complicated and requests an education. You have to go back to it, learn to enjoy, differentiate and remember. Japan is maybe a little bit like wine.

There is this astonishing mix of modernity (the Japanese toilets and their multi jets, music and self cleaning options give you an idea of the immensity of your difference)  and spirituality, respect, focus.

We arrived at Base Camp, the gym that Yuji opened 5 years ago in Tokyo, and I oscillate between marvel and shame. I am a pro climber, and most of the boulders are too hard for me, the Japanese climbers around me seem to evolve so effortlessly, like flying cats on the wall. But then you realise: the world championship have just finished in Paris and in the bouldering competition, 3 of the 6 medals are not only Japanese, but from Tokyo, from Base Camp. Yuji and his company helps the athletes become professional and they often climb together. Shall I repeat that? Half of the world’s medals come from one gym! Surely there is no wonder that Yuji owns that gym… But that is only just the very top of the iceberg, because behind this 3 medals, there are a lot of other athletes with an incredible level. I have never seen so many good, extremely good boulderers in one place. And I am a former competition climber, trust me, I know what I am talking about.

“Why are they so good?”

The answer is surely complicated but here are a few elements: climbing has become very trendy in Japan, with over a 100 gyms in Tokyo. The Japanese body type is perfect for climbing; light, powerful and explosive muscles. The Japanese constant pursuit of perfection pushes the athletes to train hard, just like everyone around them simply accomplished every task with perfection.

It was dry for the crossing, and after unpacking our bags at the shrine we bouldered on a nearby beach for 1 hour before the rain came. With so much rock to see and so little time, we hiked out anyway along the coast to search out potential lines. The rain became heavier, we became wetter, and after 4 soggy hours we returned to the shrine, hopes high but spirits low. We’d been preparing this trip since September 2015, putting the team together, finding funding from sponsors, organizing the local logistics, yet it would all be in vain if the weather didn’t brighten up.

A morning of rain gave us the excuse to sit down and record some interviews, though truthfully we had little to say as we’d done little climbing. Toru, ever the silent optimist finally dragged me out to the closest boulder spot during a break between two showers, and we were surprisingly able to climb! Toru lived up to his reputation of boldness and brilliance, making the first ascents of two of Kinkasan’s boldest and hardest problems. Finally things were looking up. The forecast was good for the following days, and group psyche could not have been higher. We began to plan our upcoming adventure and our first trip to the other side of the island – the area with the highest concentration of rock, and the biggest cliffs, but had to cut them short as bad news broke.

With my thirst for climbing temporarily quenched, we left the island in limbo, happy, yet sad, but knowing we’d be back in less than 24 hours. We passed the day visiting some of the worst tsunami affected towns in an effort to better understand what hardships the local people had to live through, and how they are moving forwards towards the future. It is one thing to watch the news from the comfort of your lounge back home, it is another thing entirely to see it first hand, and speak to the people who have lost everything - houses, possessions, loved ones!

Suddenly our troubles with the rain seemed embarrassingly small, and we remembered why we were actually here in the first place.

Our personal climbing desires must come second to the larger goal of showing this place to the world. Rain or shine, we have to get out there. Hike around, document the potential, and if in the end we are lucky, open up some new routes.