• #pureclimbing
  • #pureclimbing

 

Deine Expressen, Karabiner und Bandschlingen bilden das Herz deiner Sicherungskette.
Sie sind die zentralen, verbindenden Elemente in der Sicherungskette und dabei einer starken Beanspruchung ausgesetzt.
Deshalb ist es wichtig, dass du deine Ausrüstung regelmäßig überprüfst. Außerdem verlängert eine regelmäßige Inspektion und Pflege auch die Lebensdauer.

 

Hier siehst zwei Beispiele für fixes Sicherungsmaterial, das verschlissen und beschädigt sein kann. Bei der unteren Expressschlinge läuft das Seil in einem geringen Umschlingungswinkel durch den Karabiner. Der Abrieb durch das Seil lässt eine richtig scharfe Kante entstehen, die leicht ein Seil schädigen oder reißen lassen. Dies gilt generell für alle Zwischensicherungen, wenn sich die Richtung des Seilverlaufs am Karabiner ändert.


Der obere Karabiner unterliegt einer anderen Art von Verschleiß. Hier geht es nicht um scharfe Kanten, sondern um den Verlust von Material durch Abrieb durch das Seil. Wir empfehlen grundsätzlich jeden Karabiner zu ersetzen, der mehr als 20 % seiner Materialstärke verloren hat.


5. Wann solltest du deine (Express)Schlingen ausrangieren?

 

Alle Schlingen werden aus synthetischen Fasern wie Nylon oder Dyneema® hergestellt. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Formen. Die Lebensdauer der Schlinge hängt von einer Reihe von Faktoren ab, und jede einzelne Schlinge sollte individuell beurteilt werden. Generell gilt, dass Produkte aus synthetischen Fasern wie Nylon oder Dyneema® einem Alterungsprozess unterliegen – und zwar auch dann, wenn sie nicht benutzt werden. Aus diesem Grund geben wir eine maximale Lebensdauer von 10 Jahren ab dem Produktionsdatum vor – auch wenn niemals damit geklettert wurde!

 

 

EXPRESS-SETS, KARABINER UND SCHLINGEN

Beta Talks series

 


6. So untersuchst du eine Expressschlinge


Achte auf:

• Abrieb, ausfransen
• Schnitte
• beschädigte Nähte
• ausgeblichene Farben (UV-Strahlung)
• Farb- oder Säureflecken
• verbranntes, angesengtes oder geschmolzenes Gurtband


 

 

7. Wie du deine Expressschlingen am besten aufbewahrst


Eine sorgfältige Aufbewahrung (und ein ebenso sorgfältiger Transport) deiner Expressschlingen verlängert deren Lebensdauer. Bewahre sie an einem dunklen und trockenen Ort auf. Feuchte Kellerräume sind eine schlechte Idee. Das Gleiche gilt für die Aufbewahrung in der Garage oder im Kofferraum eines Autos – vor allem, wenn sie mit Batteriesäure, Säuredämpfe  oder Motoröl in Berührung kommen könnten. Säure kann eine Schlinge so schädigen, dass man es äußerlich nicht erkennt. Wenn ein Schlinge mit Säure in Berührung kam, muss sie sofort ausgetauscht werden! 


8. Sind meine Karabiner noch sicher?

Karabiner, die für Expressschlingen verwendet werden, sind meist nicht verriegelbar. Es gibt sie in verschiedenen Formen und mit unterschiedlichen Schnappern: Drahtschnapper (wire gate), gerade Schnapper (solid straight gate) oder gebogene Schnapper (solid bent gate).

 

 


Theoretisch haben Metallteile eine unbegrenzte Lebensdauer. In der Praxis hängt die Lebensdauer von einer Reihe von Faktoren ab, z. B. davon, wie oft und wie intensiv sie benutzt werden, wie sie aufbewahrt werden und wo du kletterst. Klettergebiete mit salzhaltiger Luft (Küste), Sandstein oder allgemein schmutzige, schlammige Felsen und Böden verkürzen die Lebensdauer stark.


9. So prüfst du deine Karabiner

Checkliste:

• Der Schnapper lässt sich leicht und sanft öffnen und federt vollständig zurück.
• Der Schnapper rastet präzise und genau in der Flucht in die Nase oder dem Keylock ein.
• Der Schnapper hat kein übermäßiges seitliches Spiel.
• Du hörst keine schleifenden oder kratzenden Geräusche.

 

1. Überprüfung und Pflege von Express-Schlingen


Beginnen wir mit einer einfachen Lektion: Wirf deine Expressen nicht achtlos auf den Boden – in den Sand, Staub, Dreck. Das kann die Funktion des Karabinerschnappers beeinträchtigen oder es lagert sich Staub an der Feder des Schnappers ab. 

 

2. Warum du beim Einhängen in Bohrhaken vorsichtig sein musst


Bohrhaken, Haken und Fels sind viel härter als das Aluminium, aus dem Karabiner hergestellt werden. Durch Kontakt mit den Bohrhaken unter Last können auf der Innenseite des Karabiners raue oder scharfe Grate und Kanten entstehen. 

Diese Grate und Kanten, die man vielleicht kaum spürt, können den Mantel des Seils relativ leicht beschädigen – vor allem, wenn du z. B. bestimmte Züge bei einem Sportkletterprojekt häufig wiederholst.

 

Achte unbedingt darauf, immer dieselbe Seite der Expressschlinge zum Einhängen in die Bohrhaken zu verwenden. Es gibt den „Bohrhaken-Karabiner“ und den „Seil-Karabiner“. Wenn du deine Expressen an einen Freund ausleihst, solltest du ihn explizit auf die jeweilige Seite hinweisen.

 

3. Was ist mit Bandschlingen, Expressen u. ä., die du in einer Route vorfindest?

 

Sei misstrauisch und vertraue vorhandenem Material in einer Route nur dann, wenn du den Zustand der Express-Schlinge sorgfältig überprüft hast. Aber selbst eine intensive Sichtprüfung erlaubt keine definitive Aussage über die strukturelle Festigkeit dieses Sicherungspunkts.


Ein weiterer kritischer Punkt sind Fixe Expressschlingen, die in überhängenden Sportkletterrouten zurückgelassen werden. Sie könnten schon eine Weile dort hängen und du hast keine Ahnung, in welchem Zustand sie sich tatsächlich befinden. Die Karabiner in diesen Expressen nutzen sich mit der Zeit ab. Sie bekommen scharfe Kanten und Grate, die ein Seil bei einem Sturz ernsthaft schädigen können.


Behandele jedwede Ausrüstung, die du bereits in einer Route vorfindest, mit größtem Misstrauen. Prüfe die Karabiner immer auf Riefen oder Grate und die Schlingen auf ausgeblichene Farben, Abrieb oder gar Schnitte. Denke immer daran, dass selbst eine sorgfältige Sichtprüfung keine definitive Aussage über die strukturelle Festigkeit erlaubt!

 

 

 

Deine Expressen, Karabiner und Bandschlingen bilden das Herz deiner Sicherungskette.
Sie sind die zentralen, verbindenden Elemente in der Sicherungskette und dabei einer starken Beanspruchung ausgesetzt.
Deshalb ist es wichtig, dass du deine Ausrüstung regelmäßig überprüfst. Außerdem verlängert eine regelmäßige Inspektion und Pflege auch die Lebensdauer.

 

4. Wann solltest du deine Expressschlingen ausrangieren?


Um dies zu entscheiden, musst du die einzelnen Teile voneinander trennen und jedes einzeln inspizieren.

Hier siehst du drei Karabiner ohne Verriegelung: einer mit einen klassischen geradem Schnapper (solid straight gate), einer mit gebogenem Schnapper (solid bent gate) und einer mit Drahtschnapper (wire gate). Das nächsten Bild zeigt drei unterschiedliche Expressschlinge (auch dogbone, runner, draw, quickdraw). Auf dem dritten Bild siehst du eine „Vice“ Gummifixierung. Sie verhindert, dass sich der untere Karabiner in der Schlinge verdreht und dabei quer belastet wird.

 

 

10. Was ist, wenn der Schnapper nicht sauber schließt?

 

Prüfe, ob die Feder in gutem Zustand ist. Befindet sich Dreck oder Sand in der Federkammer? Wenn die Feder gut aussieht, sich aber Schmutz im Mechanismus befindet, solltest du den Karabiner gründlich säubern und ausbürsten.

 

 


11. So reinigst du deine Karabiner

 

• Verwende lauwarmes Wasser.
• Gib einen Spritzer Geschirrspülmittel dazu.
• Bürste den Schmutz aus der Federkammer.
• Öffne und schließe den Verschluss einige Male unter Wasser.
• In klarem Wasser abspülen.
• Wiederhole den Vorgang.
• Trockne überschüssiges Wasser sorgfältig mit einem sauberen Lappen ab.
• Vor dem Schmieren gründlich und fern von direkter Hitze auf sauberem Zeitungspapier oder Karton trocknen lassen.

 

12. Schmierung des Karabiners 

• Schmiere die Feder und den Niet (an der Achse des Schnappers) mit einem Schmiermittel auf Teflon-, Silikon- oder Wachsbasis.
• Verwende kein Schmiermittel auf Ölbasis, da es Schmutz anzieht.
• Achte darauf, dass kein Schmiermittel auf das Bandmaterial gelangt.
• Du kannst das Bandmaterial während des Schmierens zum Schutz mit einer Plastiktüte abdecken.

 

13. Wie führst du die Sichtprüfung eines Karabiners durch?

 

Wirf zunächst einen Blick auf den gesamten Karabiner: Gibt es Anzeichen für Verformungen? Sieht irgendein Teil verbogen oder ungewöhnlich aus? Wenn die Antwort „ja“ lautet, solltest du den Karabiner sofort ausrangieren. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass er erheblichen Kräften ausgesetzt war und seinen Job zum letzten Mal erledigt hat.

 

Schau dir den Karabiner jetzt noch einmal genauer an, suche eventuelle Mängel wie:

• scharfe Kanten,

• Korrosion,
• lose oder fehlende Nieten,
• Rillen und Grate,
• Mikrorisse.

 

 


14. Kann man einen Karabiner mit Seilriefen noch verwenden?

 

Wenn ein Karabiner eine von Seilabrieb eingeschliffene Riefe oder Rille hat – jedoch keine scharfen Kanten! – kannst du ihn noch verwenden. Wichtig dabei ist, dass nicht mehr als 20 % der Materialstärke abgenutzt sein dürfen. Im Zweifelsfall gehst du lieber auf Nummer sicher und schickst den Karabiner in den Ruhestand.


15. Was ist, wenn mein Karabiner kleine Grate hat?

 

Wenn du sehr kleine Grate auf der Innenseite des Karabiners entdeckst, kannst du die Oberfläche mit feinem Schleifpapier (Körnung 240 oder höher) vorsichtig abschleifen

 

Wir empfehlen dir, deine Ausrüstung jedes Mal zu überprüfen, bevor du klettern gehst – vor allem, wenn du sie eine Zeit lang nicht benutzt hast. Überzeuge auch deine Freunde, ihre Ausrüstung immer sorgfältig zu checken.
Spread the love. Share the beta.

 


Andere aus den Beta Talks 

1. Überprüfung und Pflege von Express-Schlingen


Beginnen wir mit einer einfachen Lektion: Wirf deine Expressen nicht achtlos auf den Boden – in den Sand, Staub, Dreck. Das kann die Funktion des Karabinerschnappers beeinträchtigen oder es lagert sich Staub an der Feder des Schnappers ab. 

 

2. Warum du beim Einhängen in Bohrhaken vorsichtig sein musst

Bohrhaken, Haken und Fels sind viel härter als das Aluminium, aus dem Karabiner hergestellt werden. Durch Kontakt mit den Bohrhaken unter Last können auf der Innenseite des Karabiners raue oder scharfe Grate und Kanten entstehen.



Diese Grate und Kanten, die man vielleicht kaum spürt, können den Mantel des Seils relativ leicht beschädigen – vor allem, wenn du z. B. bestimmte Züge bei einem Sportkletterprojekt häufig wiederholst.

 

 Achte unbedingt darauf, immer dieselbe Seite der Expressschlinge zum Einhängen in die Bohrhaken zu verwenden. Es gibt den „Bohrhaken-Karabiner“ und den „Seil-Karabiner“. Wenn du deine Expressen an einen Freund ausleihst, solltest du ihn explizit auf die jeweilige Seite hinweisen.

 

3. Was ist mit Bandschlingen, Expressen u. ä., die du in einer Route vorfindest?



Sei misstrauisch und vertraue vorhandenem Material in einer Route nur dann, wenn du den Zustand der Express-Schlinge sorgfältig überprüft hast. Aber selbst eine intensive Sichtprüfung erlaubt keine definitive Aussage über die strukturelle Festigkeit dieses Sicherungspunkts.

Ein weiterer kritischer Punkt sind Fixe Expressschlingen, die in überhängenden Sportkletterrouten zurückgelassen werden. Sie könnten schon eine Weile dort hängen und du hast keine Ahnung, in welchem Zustand sie sich tatsächlich befinden. Die Karabiner in diesen Expressen nutzen sich mit der Zeit ab. Sie bekommen scharfe Kanten und Grate, die ein Seil bei einem Sturz ernsthaft schädigen können.

Behandele jedwede Ausrüstung, die du bereits in einer Route vorfindest, mit größtem Misstrauen. Prüfe die Karabiner immer auf Riefen oder Grate und die Schlingen auf ausgeblichene Farben, Abrieb oder gar Schnitte. Denke immer daran, dass selbst eine sorgfältige Sichtprüfung keine definitive Aussage über die strukturelle Festigkeit erlaubt!

 

 

Here you can see, how fixed in-situ gear can get worn out and damaged. The first quickdraw is subjected to high friction at an angle. This creates wear on the carabiner, resulting in a sharp edge that could easily cut a rope. This also applies to quickies that correct rope movement in general.


The upper carabiner (anchor) is subject to a different type of wear. The problem here is not sharp edges, it’s the loss of material. We recommend that a carabiner that has lost 20% of its thickness should be replaced.

 

4. Wann solltest du deine Expressschlingen ausrangieren?


Um dies zu entscheiden, musst du die einzelnen Teile voneinander trennen und jedes einzeln inspizieren.

Hier siehst du drei Karabiner ohne Verriegelung: einer mit einen klassischen geradem Schnapper (solid straight gate), einer mit gebogenem Schnapper (solid bent gate) und einer mit Drahtschnapper (wire gate). Das nächsten Bild zeigt drei unterschiedliche Expressschlinge (auch dogbone, runner, draw, quickdraw). Auf dem dritten Bild siehst du eine „Vice“ Gummifixierung. Sie verhindert, dass sich der untere Karabiner in der Schlinge verdreht und dabei quer belastet wird.

 

 

10. Was ist, wenn der Schnapper nicht sauber schließt?

 

Prüfe, ob die Feder in gutem Zustand ist. Befindet sich Dreck oder Sand in der Federkammer? Wenn die Feder gut aussieht, sich aber Schmutz im Mechanismus befindet, solltest du den Karabiner gründlich säubern und ausbürsten.

 

 


11. So reinigst du deine Karabiner

 

• Verwende lauwarmes Wasser.
• Gib einen Spritzer Geschirrspülmittel dazu.
• Bürste den Schmutz aus der Federkammer.
• Öffne und schließe den Verschluss einige Male unter Wasser.
• In klarem Wasser abspülen.
• Wiederhole den Vorgang.
• Trockne überschüssiges Wasser sorgfältig mit einem sauberen Lappen ab.
• Vor dem Schmieren gründlich und fern von direkter Hitze auf sauberem Zeitungspapier oder Karton trocknen lassen.

 

12. Schmierung des Karabiners 

• Schmiere die Feder und den Niet (an der Achse des Schnappers) mit einem Schmiermittel auf Teflon-, Silikon- oder Wachsbasis.
• Verwende kein Schmiermittel auf Ölbasis, da es Schmutz anzieht.
• Achte darauf, dass kein Schmiermittel auf das Bandmaterial gelangt.
• Du kannst das Bandmaterial während des Schmierens zum Schutz mit einer Plastiktüte abdecken.

 

13. Wie führst du die Sichtprüfung eines Karabiners durch?

 

Wirf zunächst einen Blick auf den gesamten Karabiner: Gibt es Anzeichen für Verformungen? Sieht irgendein Teil verbogen oder ungewöhnlich aus? Wenn die Antwort „ja“ lautet, solltest du den Karabiner sofort ausrangieren. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass er erheblichen Kräften ausgesetzt war und seinen Job zum letzten Mal erledigt hat.

 

Schau dir den Karabiner jetzt noch einmal genauer an, suche eventuelle Mängel wie:

• scharfe Kanten,

• Korrosion,
• lose oder fehlende Nieten,
• Rillen und Grate,
• Mikrorisse.

 

 


14. Kann man einen Karabiner mit Seilriefen noch verwenden?

 

Wenn ein Karabiner eine von Seilabrieb eingeschliffene Riefe oder Rille hat – jedoch keine scharfen Kanten! – kannst du ihn noch verwenden. Wichtig dabei ist, dass nicht mehr als 20 % der Materialstärke abgenutzt sein dürfen. Im Zweifelsfall gehst du lieber auf Nummer sicher und schickst den Karabiner in den Ruhestand.


15. Was ist, wenn mein Karabiner kleine Grate hat?

 

Wenn du sehr kleine Grate auf der Innenseite des Karabiners entdeckst, kannst du die Oberfläche mit feinem Schleifpapier (Körnung 240 oder höher) vorsichtig abschleifen.

 

Wir empfehlen dir, deine Ausrüstung jedes Mal zu überprüfen, bevor du klettern gehst – vor allem, wenn du sie eine Zeit lang nicht benutzt hast. Überzeuge auch deine Freunde, ihre Ausrüstung immer sorgfältig zu checken.
Spread the love. Share the beta.

 


Andere aus den Beta Talks 

Friends

Klettergurt

Friends

Klettergurt